Allgemein

Städtebauförderprogramm 2016 ist auch für Lüdenscheid, Meinerzhagen, Halver und Schalksmühle eine wirksame Hilfe für mehr Lebensqualität

217 Projekte erhalten in diesem Jahr in Nordrhein-Westfalen Geld aus dem Städtebauförderprogramm. Dafür investieren Land, Bund und die Europäische Union insgesamt fast 261 Millionen Euro. „Das Förderprogramm ist auch für Lüdenscheid und Schalksmühle eine wirksame Hilfe, um die Lebensqualität und das Zusammenleben zu verbessern“, so der heimische Landtagsabgeordnete Gordan Dudas. „Mit 588.000 Euro wird damit in Halver die Fortsetzung des Projekts der städtebaulichen Gestaltung öffentlicher Straßen, Wege und Plätze sowie die Aufwertung im Bereich der evangelischen Nikolaikirche ermöglicht. Meinerzhagen profitiert mit 376.000 Euro bei der Fortsetzung der Vitalisierung und Aufwertung der Fußgängerzone und des multifunktionalen Platzes an der Stadthalle sowie der Weiterführung des Quartiermanagements und der interaktiven Prozesse. Mit 330.000 Euro werden damit in Lüdenscheid die Vorbereitungen Planungen sowie die Unterstützung privater Baumaßnahmen zur Profilierung und Standortaufwertung für die Bereiche Bahnhofsquartier und Knapper Straße ermöglicht. Schalksmühle erhält 324.000 Euro für die Umgestaltung des Bahnhofplatzes und die Aufweitung der südöstlichen Anbindung der Straße ‚Am Bahnhof‘ sowie die Weiterführung des Stadtteilmanagements und der interaktiven Prozesse.“

Fast zwei Drittel der berücksichtigten Kommunen befinden sich in schwierigen finanziellen Situationen und brauchen genau diese Hilfe. Auch die inhaltliche Ausrichtung des Programms ist richtig: Der soziale Zusammenhalt wird mit gezielten Maßnahmen in Wohnquartieren gefördert. Zugleich wird so die regionale Wirtschaft unterstützt. Die Fördermittel ermöglichen ein Vielfaches an weiteren Investitionen. „Das ist ein gutes und nachhaltigeres Konjunkturprogramm für unsere Städte und Gemeinden. Es verbessert die Attraktivität unserer Städte, ihre Aufenthalts- und Lebensqualität für alle Menschen und hilft denen, die Hilfe besonders bedürfen“, so Gordan Dudas. Letztlich würden dadurch auch Arbeitsplätze vor Ort, vom Handel bis zur Bauwirtschaft gesichert.