Aus der Region

Gordan Dudas: „Bahn sagt Prüfung des ICE-Haltepunktes Hagen zu!“

Planungen für ICE-Sprinter zwischen Köln und Berlin

 

In der heutigen Sitzung des NRW-Verkehrsausschusses wurde intensiv über die künftige Ausgestaltung der ICE-Verbindung zwischen Köln und Berlin diskutiert. Die Deutsche Bahn, vertreten durch den Konzernbevollmächtigten Werner Lübberink, stellte dabei die bisherigen Planungen vor. Hierzu erklärte der südwestfälische SPD-Landtagsabgeordnete Gordan Dudas:

(Foto: Bernd Manthey) Gordan Dudas setzt sich seit Jahren für den Bahnverkehr in der Region ein und fordert den Beibehalt des stündlichen ICE-Haltepunktes Hagen.

(Foto: Bernd Manthey)
Gordan Dudas setzt sich seit Jahren für den Bahnverkehr in der Region ein und fordert den Beibehalt des stündlichen ICE-Haltepunktes Hagen.

„Bereits in den vergangenen Monaten hatten Berichte über die Streichung mehrerer ICE-Haltepunkte zwischen Köln und Berlin wie etwa Hagen Hbf für Verunsicherung in ganz Südwestfalen gesorgt. Demnach plant die Bahn, mit einem neuen Takt künftig nur noch jede zweite Stunde Haltepunkte wie etwa Hagen oder Wuppertal anzufahren. Dies gehört zum Konzept der geplanten ICE-Sprinterlinie mit dem Ziel, die Fahrtzeit zwischen Köln und Berlin auf unter 4 Stunden zu verkürzen.

Die regelmäßige Anbindung unserer Region über den ICE-Haltepunkt in Hagen ist für uns als Wirtschafts- und Industrieregion Nr. 1 in Nordrhein-Westfalen von herausragender Bedeutung. Daher habe ich in der heutigen Verkehrsausschusssitzung die Bedeutung der Anbindung deutlich gemacht und auf einen Erhalt gedrungen.

Ich bin sehr froh, dass Herr Lübberink als DB-Konzernbevollmächtigter auf meine Forderung hin zugesagt hat, einen Beibehalt von Hagen zusätzlich in die Prüfung mit aufzunehmen. Zudem wurde betont, dass man seitens der Bahn auf einen Konsens aus ist.

Ich werde mich auch weiterhin für Hagen als ICE-Haltepunkt einsetzen, damit für unsere Region eine verlässliche Anbindung nach Berlin gewahrt bleibt. Aber auch die Landesregierung muss hier Farbe bekennen und sich für unsere Region stark machen!“