Aus der Region

„Zusätzliches Geld für Landstraßen kommt nicht bei uns an.“

Landesstraßenerhaltungsprogramm 2019: Gordan Dudas zeigt sich enttäuscht

„Trotz vieler kaputter Straßen in unserer Region kommt nur wenig Geld für die Sanierung an. Und das, obwohl nach Ankündigungen der Landesregierung deutlich mehr Mittel zur Verfügung stehen“, zeigt sich der Landtagsabgeordnete Gordan Dudas verwundert anlässlich der jüngst veröffentlichten Zahlen von NRW-Verkehrsminister Wüst. „Der Erhalt unserer Landesstraßen ist gerade für uns als wirtschaftsstarke Region im Märkischen Kreis und Umgebung überaus wichtig. Die Unternehmen und auch die vielen Verkehrsteilnehmer sind auf eine gute Infrastruktur angewiesen. Daher ist die fortgesetzte Mittelerhöhung für die Erhaltung unserer Landstraßen eigentlich zu begrüßen – wenn sie dann auch spürbar ankommen würde“, so Dudas.

Doch leider profitiere der südliche Märkische Kreis nicht von den steigenden Mitteln: „Ich begrüße alle Investitionen, um unsere Landesstraßen in Ordnung zu bringen. Es bleibt die Ernüchterung, dass trotz vieler weiterer sanierungsbedürftiger Straßen in der Region eben nur die schon in der Vergangenheit üblichen zwei oder drei Maßnahmen pro Jahr angegangen werden. Wenn mehr Geld da ist, warum werden denn nicht auch die anderen immer wieder angesprochenen Maßnahmen endlich realisiert?“, fragt sich der Landtagsabgeordnete, der die Landesregierung seit Jahren regelmäßig auf kaputte Straßen hinweist. Gerade aufgrund der vollmundigen Versprechen der CDU in der Vergangenheit ist die Planungsbilanz daher überaus enttäuschend.

 

 

Hintergrund:

In den vergangenen Jahren waren – unabhängig von der jeweiligen Landesregierung – die Mittel für die Landesstraßenerhaltung kontinuierlich gestiegen, in den letzten zwei Jahren kam ein Aufschlag von insgesamt 37 Prozent. Im südlichen Märkischen Kreis sind mit der Fahrbahnerneuerung der L 694 in Brüninghausen und der Fahrbahnsanierung der L 561 zwischen Hagen-Rummenohl und Schalksmühle-Ramsloh lediglich zwei Maßnahmen im südlichen Märkischen Kreis vorgesehen.